Statuten

Gegründet 1898

I. Name, Zweck und Stellung des Vereins

1. Unter dem Namen Turnverein Gundeldingen besteht seit 1898 in Basel ein Verein gemäss Art. 60 ff. des ZGB.

2. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er ist als Sektion dem Turnverband Basel Stadt (TVBS) sowie dem Schweizerischen Turnverband (STV) angeschlossen.

3. Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung des Turnens und Spielens aller Altersklassen beider Geschlechter und bietet seinen Mitgliedern die entsprechenden Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten im Sinne des STV und des TVBS.

4. Für die Verbindlichkeiten haftet der Verein lediglich mit dem Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausge schlossen.

5. Bei den in diesen Statuten verwendeten Bezeichnungen der Funktionäre wird die männliche Sprachform verwendet, unabhängig davon, ob es sich um weibliche oder männliche Chargenträger handelt.

II. Mitgliedschaft und Stimmberechtigung

Der Verein kennt folgende Arten der Mitgliedschaft:

– Jugendriegen-Mitglieder nicht stimmberechtigt
– Aktiv-Mitglieder stimmberechtigt
– Passiv-Mitglieder stimmberechtigt
– Ehrenmitglieder stimmberechtigt
– Freimitglieder (nur bereits ernannte) stimmberechtigt
– TK-Mitglieder stimmberechtigt (oder beratend)

1. Jugendriegen-Mitglieder
Als Jugendriegenmitglieder gelten Kinder bis 15 Jahre.

2. Aktiv-Mitglieder
Aktiv-Mitglieder können alle Personen werden, die das 15. Lebensjahr zurückgelegt haben.

3. Passiv-Mitglieder
Passiv-Mitglied kann jeder werden. Passiv-Mitglieder haben in den Versammlungen ein Stimmrecht.

4. Ehrenmitglieder
Zum Ehrenmitglied kann ernannt werden, wer sich um den Verein oder das Turnen besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt auf Antrag des Vorstandes und durch die Genehmigung der Generalversammlung.

Zur Wahl von Ehrenmitgliedern ist eine Zweidrittelmehrheit der an der Generalversammlung anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder erforderlich.

In einem Arbeitsverhältnis zum Verein stehende Leiter und Funktionäre, die ihre Tätigkeit gegen Entschädigung ausüben, können aufgrund von aus dem Arbeitsverhältnis erworbenen besonderen Verdienste nicht zu Ehrenmitgliedern gewählt werden.

5. Freimitglieder
Freimitgliedschaften werden nicht mehr vergeben. Bereits ernannte Freimitglieder sind stimmberechtigt.

6. TK-Mitglieder
TK-Mitglieder, die dem Verein nicht angehören, haben beratende Stimme.

III. Mutationen

1. Die Mitgliedschaft und die Beitragspflicht beginnen mit der Unterzeich- nung einer Beitrittserklärung.
2. Der Austritt aus dem Verein hat ausschliesslich durch schriftliche Erklärung auf Ende des Vereinsjahres (Kalenderjahres) zu erfolgen. Beim Austritt müssen sämtliche Verpflichtungen gegenüber dem Verein erfüllt sein.
3. Der Übertritt vom Aktiv- zum Passiv-Mitglied – oder umgekehrt – kann jederzeit durch schriftliche oder mündliche Erklärung an den
Präsidenten erfolgen.
4. Ausschluss: Mitglieder, die ihren statuarischen Verpflichtungen nicht nachkommen, können aus dem Verein ausgeschlossen werden.

IV. Organisation

Die Organe des Vereins sind:

– die Generalversammlung
– der Vorstand
– die Techn. Kommissionen
– die Revisoren

Die Generalversammlung findet ordentlicherweise einmal im Jahr statt. Ausserordentlicherweise wird sie vom Vorstand einberufen, wenn dieser es für nötig erachtet oder wenn 1/5 der Vereins-Mitglieder es unter Angabe des Grundes schriftlich verlangen.

Die Einladung zur ordentlichen Generalversammlung erfolgt unter Bekanntgabe der Traktanden rechtzeitig in der Vereinszeitung oder schriftlich mindestens 2 Wochen vor dem Termin der GV. Zu ausserordentlichen Versammlungen muss ebenfalls 14 Tage vorher schriftlich eingeladen werden.

Über alle Versammlungen ist ein Protokoll zu führen.

Jede ordnungsgemäss einberufene Versammlung ist beschlussfähig. Abstimmungen und Wahlen werden im allgemeinen offen vorgenommen. Geheime Abstimmungen und Wahlen finden statt, wenn dies von 1/3 der anwesenden Mitglieder verlangt wird. Bei Wahlen entscheidet im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten das einfache Mehr der abgegebenen Stimmen. Bei Wahlen entscheidet bei Stimmgleichheit ein weiterer Wahlgang. Beschlüsse werden durch die Mehrheit der Stimmen aller anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmgleichheit entscheidet der Präsident.

In die Kompetenz der Generalversammlung fallen insbesondere.

– Vorlage und Genehmigung der Jahresberichte des Präsidenten, der TK und der Riegenleitungen aller Abteilungen.
– Genehmigungen der Jahresrechnung nach Entgegennahme des Revisorenberichtes.
– Genehmigung des Budgets
– Festsetzung der Mitgliederbeiträge und allfälliger Gebühren.
– Wahl des Vorstandes
– Wahl der Technischen Kommission (TK)
– Wahl der Rechnungsrevisoren
– Ehrungen
– Aufstellung des Jahresprogramms.

Der Vorstand wird für die Dauer eines Jahres gewählt und besteht aus:

– Präsident
– Vizepräsident
– TK, Turnleitern
– Kassier
– Aktuar (Sekretär)
– Materialverwaltern
– Beisitzern (nach Bedarf)
– Redaktor der Vereinszeitung

Der Vorstand hat die Vereinsangelegenheiten vor der Versammlung zu beraten, nebensächliche und dringende Geschäfte von sich aus zu erledigen, und die Beschlüsse der Versammlung zu vollziehen.

Die Vorstandssitzung wird entweder vom Präsidenten oder von 5 Vorstandsmitgliedern einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist.

Für Riegenausgaben, welche im Budget nicht vorgesehen sind, kann der Vorstand in jedem einzelnen Fall bis zu Fr. 1’000.00 selbständig beschliessen.

Der Präsident besorgt die Leitung der Geschäfte, verfasst den Jahresbericht und leitet die Sitzungen.

Der Vize-Präsident ist Stellvertreter des Präsidenten.

Die Turnleiter überwachen und leiten das Turnen. Für ihre Tätigkeit erhalten sie ein festgesetztes Honorar.

Der Kassier hat jährlich zu handen der GV den Kassenbericht und das Budget vorzulegen.

Der Aktuar/Sekretär ist für die Versammlungs- und Vorstandsprotokolle sowie das Mitgliederverzeichnis verantwortlich.

Die Materialverwalter sorgen für die Instandhaltung und Aufbewahrung des Materials und führen ein Inventar.

Die Beisitzer unterstützen die übrigen Vorstandsmitglieder in ihren Funktionen (je nach Bedarf).

Die Rechnungsrevisoren prüfen die Rechnungen und erstatten der GV Bericht. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre.

Der Redaktor ist für die Ausgabe der Vereinszeitung verantwortlich.

V. FINANZEN

1. Einnahmen

Die Einnahmen des Vereins setzen sich wie folgt zusammen:

– Jahresbeiträge Jugendriege
– Jahresbeiträge Aktivmitglieder
– Jahresbeiträge Passivmitglieder
– Jahresbeiträge Freimitglieder
– Reinerlös aus Veranstaltungen
– Zinserträge
– Subventionen
– Sponsoren-Beiträge

2. Mitgliederbeiträge:

Die Mitgliederbeiträge sind jährlich im Voraus zu zahlen.

Vorstandsmitglieder sind von der Entrichtung dieses Beitrages teilweise befreit!

(Nichtbesuch der Turnstunden entbindet nicht von der Beitragspflicht.)

VI. Sportversicherungskasse des STV

Der Beitritt zur SVK-STV ist für Aktivmitglieder obligatorisch. Unfälle sind sofort dem Präsidenten oder dem Kassier zu melden. Bei verspäteter Meldung eines Unfalls lehnt der Verein jede Haftung ab, sofern die SVK-STV aus diesem Grund eine Entschädigung verweigert.

VII. Schlussbestimmungen

Änderungen dieser Statuten können an einer Versammlung nur mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen beschlossen werden und nur, wenn dieses Traktandum in der Einladung aufgeführt wurde.

Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins müssen mindestens 2/3 aller Mitglieder an einer Versammlung anwesend sein und von diesen 3/4 der Auflösung zustimmen.

Im Falle einer Auflösung des Vereins wird dessen Vermögen an den Vorstand des Turnverbands Basel-Stadt übertragen, der es bis zu einer Eventuellen Neugründung treuhänderisch verwaltet.

Wo diese Statuten keine Bestimmungen enthalten, sind die Statuten des Turnverband Basel-Stadt und des Schweizerischen-Turnverbands Sinngemäss anzuwenden.

Jedes Mitglied erhält ein Exemplar der Vereinsstatuten.

Basel, den 4. November 1994

Werbeanzeigen